Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete am 18.01.2016

Der Heimatverein stellte neuen Bildband vor

347 Seiten über den Kraichgau

Lobbach-Lobenfeld. Wandbilder und ein Retabel der Klosterkirche Lobenfeld, der Ursenbacherhof, der zwischen Daisbach und Hoffenheim liegt, Grabmale aus der Kirche in Sulzfeld sowie ein Bild des verstorbenen Altlandrats Paul Herrmann zieren die Vorderseite des Buches „Kraichgau - Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung“. Es ist mittlerweile der 24. Band über die Region. Herausgegeben wurde das Buch vom Heimatverein Kraichgau. Vorgestellt wurde es nun in der Klosterkirche in Lobenfeld.

Der Altlandrat Paul Herrmann habe den Heimatverein Kraichgau gegründet, die Region verdanke ihm sehr viel, sagte Doris Ebert, Lobbachs Ehrenbürgerin bei der Buchvorstellung. Auch Bernd Röcker, der Vorsitzende des Vereins, begrüßte die Gäste. Nachdem Paul Herrmann vergangenes Jahr gestorben war, ehrte der Heimatverein den Gründer mit seinem Bild auf dem Cover. Um die 30 Autoren haben an dem Buch mitgeschrieben, das auf 347 Seiten über die Geschichte, Archäologie und Geologie aus dieser Region erzählt. Es sind auch Abbildungen vom Architekten und Maler Wolfgang Himmelmann dabei. Er hat das Kloster in Maulbronn zeichnerisch festgehalten und gibt damit einen Einblick auf das Weltkulturerbe.

An dem Buch mitgeschrieben hat selbstverständlich auch wieder Doris Ebert, einige Kapitel sind über die Wandbilder im Chor sowie über das Retabel der Klosterkirche in Lobenfeld zu finden. Auch das Forschungsprojekt „Jung und Alt im Spiel", das vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg ins Leben gerufen und in Lobbach vergangenes Jahr durchgeführt wurde, ist darin festgehalten.

Ebenso kommt die Gemeinde des Homo heidelbergensis darin vor. Bruno Ferdin schreibt über Mauer im Jahr 1820 und geht unter anderem auf damalige Strafen oder Abgaben an die Gemeinde ein. Die Autorin Waltrud Flothow hat sich mit dem Thema gewerbliche Schulen in Sinsheim im 19. Jahrhundert beschäftigt und Dieter Bartholomä wanderte auf den Täuferspuren im Kraichgau. Und auch über die Helmstadt-Kapelle auf dem Friedhof in Neckarbischofsheim sowie über die Wallfahrtskapelle auf dem Otilienberg in Eppingen erfährt man einiges. Und wer etwas über den Deutschlandrekord im Verbrauch von Landräten erfahren möchte, kann dies in dem Buch ebenfalls nachlesen.

Info:

Alle zwei Jahre bringt der Heimatverein Kraichgau innerhalb seiner heimatkundlichen Reihe solch ein Buch heraus.
Es beim Heimatverein per Mail buchversand@heimatverein-kraichgau.de erworben werden und kostet 24 Euro.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Info

Nähere Informationen zum Heimatverein auf www.heimatverein-kraichgau.de.

Auskünfte zu und/oder Bestellungen unserer Veröffentlichungen gibt es bei:

Heimatverein Kraichgau e.V.
- Buchversandstelle -
Prunella und Alfred GÖTZ
Kandelstr. 1

74889 Sinsheim-Eschelbach

Telefon: 07265 / 911 050
buchversand@heimatverein-kraichgau.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis